Homöopathie und Naturheilverfahren
Bestellhotline 07626 974 9700
(Mo-Fr 8-20 Uhr Sa-So 8-18)

Das zornige Kind

von Joette Calabrese

Das zornige Kind

"Oh, du solltest besser nicht weinen; du solltest besser nicht schmollen ...." – so lautet die deutsche Übersetzung des Weihnachtsklassikers Santa Claus is Coming to Town.

Wenn sich nicht jedes gesunde Kind ab und zu auch mal danebenbenehmen würde, hätten es diese bekannten Zeilen nicht in ein Weihnachtslied geschafft. Aus diesem Grund ermutigen wir also alle Kinder, sich zu Weihnachten von ihrer besten Seite zu zeigen (Sie wissen ja - der Weihnachtsmann sieht alles).

Aber was ist, wenn die Emotionen unserer Kinder - insbesondere Wut und Zorn - das ganze Jahr über außer Rand und Band geraten?

Natürlich ist ein Wutanfall hier und da zu erwarten. Das ist ganz normal. Aber gelegentlich können selbst bei bester elterlicher Führung unkontrollierbare Wutausbrüche pathologische Formen annehmen – bei denen die Homöopathie eine gute Behandlungsoption sein kann.

Aber nehmen Sie mich nicht beim Wort. Eine meiner Schülerinnen hat eine beeindruckende Erfolgsgeschichte in der Community geteilt und uns freundlicherweise erlaubt, sie hier zu veröffentlichen.

Wut, Frust und Lyme-BorrelioseHomöo-Kids Patricia Le Roux

"Seit drei Jahren hat unser Sohn explosive Wut-, Frustrations- und Tobsuchtsanfälle, verbunden mit extremer Angst vor dem Alleinsein und anderen emotionalen Aspekten. Er hat sich regelmäßig auf den Boden geworfen, auf Menschen/Möbel eingeschlagen und während seiner Wutanfälle gegen Glas/Wände getreten. Auch Einrichtungsgegenstände schmiss er um.

"Außerdem hatte er nach einer überstandenen Lyme-Borreliose ein Restbrennen in den Muskeln. Er war seit einem Jahr nicht mehr Fahrrad gefahren und weinte vor Schmerzen während der Reitstunden, die er unbedingt machen wollte. Jede Schlafenszeit brachte weitere Wutanfälle mit sich. Unser Ziel war es, den Schaden für uns und unser Eigentum so gering wie möglich zu halten und ihn zu schützen.

"Er weigerte sich Heilpflanzen, Homöopathika oder emotionales Coaching anzunehmen. Die Ärzte hatten keine Diagnose und konnten uns keine Ratschläge geben. Ein Chiropraktiker stellte eine Nerveneinklemmung in C2 fest, aber unser Sohn wollte sich nicht behandeln lassen.

"Ich hatte einen von Joettes Kursen besucht und war mir sicher, dass ich dort die Antwort finden würde! Zwei Tage lang schloss ich mich in meinem Arbeitszimmer ein, arbeitete mich durch das Kursmaterial und durchforstete die Arzneimittellehre und das Repertorium.

"Ich entschied mich für Stramonium C200 (jeden zweiten Tag) [und andere homöopathische Mittel für andere Erkrankungen]. Innerhalb von zwei Wochen konnte er wieder Fahrrad fahren und reiten, seine Wutanfälle waren um fünfzehn Prozent zurückgegangen, er sprach spontan mit Erwachsenen und konnte ein paar Minuten allein bleiben.

"Nach acht Wochen war sein Muskelbrennen zu 100 Prozent verschwunden; seine Wutanfälle traten nur noch ein paar Mal pro Woche statt mehrmals täglich auf - und wenn sie auftraten, dann weniger heftig - und er wurde ein bisschen selbstständiger.

"Nach zehn Wochen fiel uns auf, dass er an den Tagen, an denen er Stramonium bekam, heftige Zusammenbrüche hatte. Also änderten wir die Einnahme zu einmal pro Woche und ließen das Mittel dann ganz weg, als es seine Wirkung erfüllt hatte.

"Nach fünfzehn Wochen, haben wir nun das Gefühl, dass wir endlich den süßen fünfjährigen Jungen kennenlernen durften, der er die ganze Zeit schon gewesen war! Alle Entwicklungsmeilensteine erreicht er wie von Zauberhand und in Harmonie mit der göttlichen Schöpfung. Alle Symptome haben im Laufe der Wochen nachgelassen.

"Es war so wunderbar, dass Freunde und Familie es kaum glauben können. Mein Mann sagt, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat, um diese wunderbare Heilung zu sehen, von der wir nicht mehr glaubten, dass sie überhaupt möglich sein könnte. Unsere Familie ist gerettet, dank dem, was ich in diesem Jahr von Joette gelernt habe!"* - Jennifer A.

Stramonium als Mittel der WahlSchwierige Kinder - Behandlungserfolge mit Homöopathie Linlee Jordan

Gut gemacht, Jennifer! Mein gesamtes Team war zu Tränen gerührt, als Sie von dieser Geschichte berichteten. Meine lieben Leser und Leserinnen, sehen Sie hier, was eine Mutter bewirken kann, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Homöopathie zu lernen? Es ist ein Wunder!

Besonders beeindruckt bin ich von ihrer Wahl des Arzneimittels Stramonium, einer sehr effektiven homöopathischen Arznei, die seit langem in dem guten Ruf steht, Wutanfälle in Verbindung mit Angst behandeln zu können.

Ich habe bereits über die Anwendung sowohl in der 200. Potenzierungsstufe als auch in der 6. Potenz geschrieben. Weitere Informationen zu Dosierung und Potenzierung des Mittels finden Sie auch unter folgenden Link. Meiner Erfahrung nach hat Stramonium hier ganze Arbeit geleistet, so dass andere Maßnahmen überflüssig wurden. Aber denken Sie bitte daran, dass es immer mehrere Wege gibt, die nach Rom führen!

Aber ich freue mich sehr über die ausgezeichnete Arbeit, die meine Schülerin geleistet hat! Sie hat sich auf eine noble Mission begeben und war damit sehr erfolgreich. Sie hat sich in der Anwendung der Homöopathie weitergebildet und konnte so das Leben eines Kindes und einer ganzen Familie positiv verändern. 

Kann es ein höheres Ziel als dieses geben? Ich kann es mir jedenfalls nicht vorstellen.

Wie immer gilt: Die Homöopathie hilft – sagen Sie es weiter!

Herzlichst,

Ihre


Quelle: https://joettecalabrese.com/blog/the-angry-child/


 

Das zornige Kind

von Joette Calabrese

Das zornige Kind

"Oh, du solltest besser nicht weinen; du solltest besser nicht schmollen ...." – so lautet die deutsche Übersetzung des Weihnachtsklassikers Santa Claus is Coming to Town.

Wenn sich nicht jedes gesunde Kind ab und zu auch mal danebenbenehmen würde, hätten es diese bekannten Zeilen nicht in ein Weihnachtslied geschafft. Aus diesem Grund ermutigen wir also alle Kinder, sich zu Weihnachten von ihrer besten Seite zu zeigen (Sie wissen ja - der Weihnachtsmann sieht alles).

Aber was ist, wenn die Emotionen unserer Kinder - insbesondere Wut und Zorn - das ganze Jahr über außer Rand und Band geraten?

Natürlich ist ein Wutanfall hier und da zu erwarten. Das ist ganz normal. Aber gelegentlich können selbst bei bester elterlicher Führung unkontrollierbare Wutausbrüche pathologische Formen annehmen – bei denen die Homöopathie eine gute Behandlungsoption sein kann.

Aber nehmen Sie mich nicht beim Wort. Eine meiner Schülerinnen hat eine beeindruckende Erfolgsgeschichte in der Community geteilt und uns freundlicherweise erlaubt, sie hier zu veröffentlichen.

Wut, Frust und Lyme-BorrelioseHomöo-Kids Patricia Le Roux

"Seit drei Jahren hat unser Sohn explosive Wut-, Frustrations- und Tobsuchtsanfälle, verbunden mit extremer Angst vor dem Alleinsein und anderen emotionalen Aspekten. Er hat sich regelmäßig auf den Boden geworfen, auf Menschen/Möbel eingeschlagen und während seiner Wutanfälle gegen Glas/Wände getreten. Auch Einrichtungsgegenstände schmiss er um.

"Außerdem hatte er nach einer überstandenen Lyme-Borreliose ein Restbrennen in den Muskeln. Er war seit einem Jahr nicht mehr Fahrrad gefahren und weinte vor Schmerzen während der Reitstunden, die er unbedingt machen wollte. Jede Schlafenszeit brachte weitere Wutanfälle mit sich. Unser Ziel war es, den Schaden für uns und unser Eigentum so gering wie möglich zu halten und ihn zu schützen.

"Er weigerte sich Heilpflanzen, Homöopathika oder emotionales Coaching anzunehmen. Die Ärzte hatten keine Diagnose und konnten uns keine Ratschläge geben. Ein Chiropraktiker stellte eine Nerveneinklemmung in C2 fest, aber unser Sohn wollte sich nicht behandeln lassen.

"Ich hatte einen von Joettes Kursen besucht und war mir sicher, dass ich dort die Antwort finden würde! Zwei Tage lang schloss ich mich in meinem Arbeitszimmer ein, arbeitete mich durch das Kursmaterial und durchforstete die Arzneimittellehre und das Repertorium.

"Ich entschied mich für Stramonium C200 (jeden zweiten Tag) [und andere homöopathische Mittel für andere Erkrankungen]. Innerhalb von zwei Wochen konnte er wieder Fahrrad fahren und reiten, seine Wutanfälle waren um fünfzehn Prozent zurückgegangen, er sprach spontan mit Erwachsenen und konnte ein paar Minuten allein bleiben.

"Nach acht Wochen war sein Muskelbrennen zu 100 Prozent verschwunden; seine Wutanfälle traten nur noch ein paar Mal pro Woche statt mehrmals täglich auf - und wenn sie auftraten, dann weniger heftig - und er wurde ein bisschen selbstständiger.

"Nach zehn Wochen fiel uns auf, dass er an den Tagen, an denen er Stramonium bekam, heftige Zusammenbrüche hatte. Also änderten wir die Einnahme zu einmal pro Woche und ließen das Mittel dann ganz weg, als es seine Wirkung erfüllt hatte.

"Nach fünfzehn Wochen, haben wir nun das Gefühl, dass wir endlich den süßen fünfjährigen Jungen kennenlernen durften, der er die ganze Zeit schon gewesen war! Alle Entwicklungsmeilensteine erreicht er wie von Zauberhand und in Harmonie mit der göttlichen Schöpfung. Alle Symptome haben im Laufe der Wochen nachgelassen.

"Es war so wunderbar, dass Freunde und Familie es kaum glauben können. Mein Mann sagt, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat, um diese wunderbare Heilung zu sehen, von der wir nicht mehr glaubten, dass sie überhaupt möglich sein könnte. Unsere Familie ist gerettet, dank dem, was ich in diesem Jahr von Joette gelernt habe!"* - Jennifer A.

Stramonium als Mittel der WahlSchwierige Kinder - Behandlungserfolge mit Homöopathie Linlee Jordan

Gut gemacht, Jennifer! Mein gesamtes Team war zu Tränen gerührt, als Sie von dieser Geschichte berichteten. Meine lieben Leser und Leserinnen, sehen Sie hier, was eine Mutter bewirken kann, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Homöopathie zu lernen? Es ist ein Wunder!

Besonders beeindruckt bin ich von ihrer Wahl des Arzneimittels Stramonium, einer sehr effektiven homöopathischen Arznei, die seit langem in dem guten Ruf steht, Wutanfälle in Verbindung mit Angst behandeln zu können.

Ich habe bereits über die Anwendung sowohl in der 200. Potenzierungsstufe als auch in der 6. Potenz geschrieben. Weitere Informationen zu Dosierung und Potenzierung des Mittels finden Sie auch unter folgenden Link. Meiner Erfahrung nach hat Stramonium hier ganze Arbeit geleistet, so dass andere Maßnahmen überflüssig wurden. Aber denken Sie bitte daran, dass es immer mehrere Wege gibt, die nach Rom führen!

Aber ich freue mich sehr über die ausgezeichnete Arbeit, die meine Schülerin geleistet hat! Sie hat sich auf eine noble Mission begeben und war damit sehr erfolgreich. Sie hat sich in der Anwendung der Homöopathie weitergebildet und konnte so das Leben eines Kindes und einer ganzen Familie positiv verändern. 

Kann es ein höheres Ziel als dieses geben? Ich kann es mir jedenfalls nicht vorstellen.

Wie immer gilt: Die Homöopathie hilft – sagen Sie es weiter!

Herzlichst,

Ihre


Quelle: https://joettecalabrese.com/blog/the-angry-child/


 



Spektrum der Homöopathie, die Hefte


Kommentare







Aktuelle Artikel aus der Homöopathie

zurück zurück zur Übersicht